Elisabeth-Joe Harriet

Elisabeth-Joe Harriet

Schauspielerin – Entertainerin – Moderatorin

Seitdem ich auftrete, habe ich mich immer besonders den Themen verbunden gefühlt, die von anderen eher links liegen gelassen wurden. Und so entstanden immer wieder Programme mit Inhalten, deren sich andere noch nicht eingehend angenommen hatten.

Biographie – Elisabeth-Joe Harriet

„Eine detaillierte Beschreibung der in Klosterneuburg lebenden Austro-Amerikanerin Elisabeth-Joe Harriet ist wohl ebenso schwer möglich, wie die exakte Trennung der Farben eines Regenbogens: Schauspielerin, Chansonette, Kabarettistin, Moderatorin, Autorin.“   (stand im Kurier über sie zu lesen)

Trotz Zweisprachigkeit und Doppelstaatsbürgerschaft ist Elisabeth-Joe Harriet eindeutig europäisch ausgerichtet.
Erste Soloprogramme: „Heiteres Makabrium“, „Ohne mit der Zimper zu wucken“.
Mehrere Tourneen durch die USA und andere englischsprachige Länder mit Literarischem in 2 Sprachen, aber auch durch Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Durchbruch mit dem Kabarett „Klassefrauen – klasse Frauen?“ (TV-Ausstrahlung) und dem Kult-Theaterstück „Danach-ein weibliches Dekameron“.
Es folgte das wochenlang ausverkaufte Jura Soyfer Programm „Die gemeinsame Schüssel“ mit Dieter Moor (TV-Ausstrahlung).

Mitwirkung in TV-Spielen und Serien ( u.a. „Tatort“, „Iris und Violetta“, „Kommissar Rex”, „Schlosshotel Orth“), TV-Shows und Talkshows (so ziemlich alles von Gottschalk bis Schreinemakers) und im prämierten Kinofilm „Höhenangst“.
1992 – 1994 eigene politische Live-Talk-Show „Vox populi“ beim TV-Sender VOX. Moderationen von diversen internationalen Galas und Talk-Shows (u. a. mit Charlton Heston, Roger Moore, Ornella Muti, Christine Kaufmann).

1994 erschien das erste Buch „Ich kann nur treu sein, wenn ich frei bin“ im Verlag DroemerKnaur, das zu einem Bestseller wurde.

1995 Welturaufführung von „Mit mir nicht“, einem brisanten Stück um den Werdegang einer Politikerin und die kabarettistische Revue „Edith & Joe“ gemeinsam mit der Grande Dame des österreichischen Kabaretts Edith Leyrer.

1996 – 2000 erfolgreiche Fortsetzung der „Klassefrauen – klasse Frauen?”, und im gesamten deutschen Raum die viel begehrten „Diner & Chanson” Abende.

1998 Neuaufnahme des Jura Soyfer-Programms „Die gemeinsame Schüssel – oder – Jetzt hamma den Scherm auf” gemeinsam mit Alexander Kuchinka.
1999 – 2002 A/BRD/CH Tournee mit „Hamlet” als Königin Gertrud.

Ab 2002 Kabarettistisches ums Geld „Klassefrauen&Moneten” und ein neues Deutschland-Tournee-Programm mit „Wien, Wein & Gesang”.

2003 Gründung von LITERATUR-ON-TOUR: Mit diesem bewegten Literatur-Musik-Kunst-Kulinarik-Theater wird Kultur von SchauspielerInnen in Wien, dem Salzkammergut und allen ehemaligen Kronländern erlebbar gemacht. Im 2004 gegründeten Verlag Austria Nostra entstanden dazu Neuauflagen, begleitende Bücher und CDs in mehreren Sprachen.

Seit 2004 literarisch-musikalische Event-Konzepte und Stücke für Museen: u.a. für die Eröffnung des Sisi Museums/Hofburg, das Naturhistorische Museum in Wien und das Mozarthaus Vienna.

2005 – 2007 Intendanz des Restaurant-Theaters Arcotel Wimberger in Wien.

2006 – 2009: Idee und Umsetzung des Literatur&Kulinarik Wettbewerbs „Buchstabensuppe“.

Seit 2007  Künstlerische Intendanz des HÖFEFESTES KLOSTERNEUBURG und das Theater-Solo „Bambi, Josefine & Co“: Das ambivalente Werk Felix Saltens in eine humorige TV-Sendung verpackt und EJH spielt 3 Rollen gleichzeitig.

Seit 2008 das Kabarett „Klassefrauen & Moneten“ nun auch in Deutschland und der Schweiz.

Seit 2009 das Kammerstück mit Musik „Sisis Intim – das Poetisches Tagebuch der Kaiserin Elisabeth”, um der verkitschten Sisi endgültig den Garaus zu machen.

Ab 2010 das jiddische Programm „Hat sich mir gemocht a Schmerz“.

Ab 2011 Intendantin der neuen Festspiele SOMMERTRAUM-Festival am Semmering.

Ab 2012 „Enoch Arden“, ein selten aufgeführtes Melodram von Richard Strauss gemeinsam mit dem Pianisten Robert Pobitschka.
Gründung des Tournee-Theaters MUSIK-THEATER-IN-BEWEGUNG.
Wiederaufnahme des Jura Soyfer-Programms „Die gemeinsame Schüssel – oder – Jetzt hamma den Scherm auf“ gemeinsam mit Alexander Kuchinka anlässlich des 100. Geburtstags von Jura Soyfer.
Liese-Prokop-Frauenpreis 2012 für herausragende Leistungen auf dem Gebiet Kunst/Kultur/Medien.

Ab 2013 zwei neue Kammerstücke an historischen Schauplätzen: „Olga Waissnix bittet in den Thalhof Reichenau“ und „Constanze plaudert aus dem Mozart’schen Nähkästchen“ im Mozarthaus Vienna.

Ab 2014 das Kammerstück „Die Rote Erzherzogin“ im Hofmobiliendepot Wien und der literarisch-musikalische Pfad „Sommerfrische in der Stadt“ im Türkenschanzpark.

Im März 2015 erschien im Amalthea-Signum Verlag „Die unvollendete Geliebte – Olga Waissnix und Arthur Schnitzler“. Passend dazu im Sommer 2015 das Kammerstück mit Einakter „Olga Waissnix bittet ins Schloss Reichenau“.

Ab April 2016, als Auftragswerke der Schönbrunn Kultur GmbH anlässlich des 100. Todestages von Kaiser Franz Joseph, die beiden neuen Kammerstücke „Ménage à trois im Kaiserhaus“ und „Keiner sah ihn so wie ich“ im Hofmobiliendepot.

EJH als Kind

 

 

 

Es war nicht zu verhindern;
„Schon mit 3 Jahren hatte ich ein lachendes und ein weinendes Auge.“